Zum Inhalt springen
Startseite » IP-Adressen

IP-Adressen

  • von

IP-Adressen gehören zum täglich Brot des Fachinformatiker Systemintegration. Sie geben die logische Adresse eines Computers in einem Netzwerk an. Wird einem Computer keine IP-Adresse zugewiesen, kann dieser nicht an der Kommunikation im Netzwerk teilnehmen. Die bis heute am meisten verwendeten Adressen sind sog. IPv4-Adressen. Dieser Post beschäftigt sich deshalb mit den Eigenschaften der IPv4-Version von IP-Adressen.

IPv4-Adressen sind 32 Bit lang und werden in Blöcken von 8 Bit angegeben. Am geläufigsten ist die Punkt-Dezimalschreibweise. Eine weitere mögliche Schreibweise für die Angabe von IP-Adressen ist die Binärschreibweise. Diese ist jedoch viel weniger gebräuchlich als die Punkt-Dezimalform. Die einzelnen 8 Bit-Blöcke werden von einander mit einem Punkt abgetrennt.

1. Byte2. Byte3. Byte4.Byte
Binär00001011010110010000010101100111
Punkt-Dezimal11895103
IP-Adressen in binärer und Punkt-Dezimal Schreibweise

Jede IP-Adresse besteht aus den 2 Teilen Netzwerk-ID und Host-ID. Alle Host in einem Netzwerk müssen die selbe Netzwerk-ID besitzen. Allen Hosts in einem Netzwerk muss eine eindeutige Host-ID zugeteilt werden. Häufig findet man noch die veraltete Einteilung von IP-Adressen in Netzklassen. Diese definierten den Netz- und Hostanteil einer IP. Aus der Netzklasse konnte auf die Größe des IP-Netzes geschlossen werden. Dies ist heute nicht mehr möglich, da die Größe eines Netzes durch die Subnetzmaske angegeben wird. Trotzdem soll hier ein Überblick über die Netzklassen gegeben werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.